Nachbericht Arge Niere Österreich Herbsttagung 2017

Die diesjährige Herbsttagung der ARGE Niere Österreich fand vom 6.-8. Oktober in Feldkirchen bei Graz bei schönem Herbstwetter statt. Unser Quartier haben wir im Feldkirchnerhof aufgeschlagen, dessen Team uns diese 3 Tage sehr freundlich und kulinarisch verwöhnte.

Die TagungsteilnehmerInnen samt PartnerInnen trafen so nach und nach am Freitag Nachmittag aus den einzelnen Bundesländern ein. Unsere Südtiroler KollegInnen, Familie Zöschg und Oberdörfer, konnten wir erst später am Abend in der Runde begrüßen. Besonders freute es uns, dass Anne Kunkel aus Bayern unserer Einladung gefolgt war. Der erste offizielle Teil der Tagung war die Sitzung des ANÖ-Vorstandes. Im Anschluss folgte der interessante Vortrag von Frau Prof. Dr. Sabine Zitta, Klinische Abteilung für Nephrologie an der Universitätsklinik Graz, über das Thema der Nieren-Lebendspende.
Wir erfuhren einige aktuelle Zahlen, neueste Erkenntnisse und konnten ihr verschieden Fragen zum Thema stellen. Danach wurde uns das Abendessen serviert und wir ließen den ersten Tag mit persönlichen Gesprächen und auch ein paar Witzen gemütlich ausklingen. Für manche gehörte auch ein guten Schilcher-Sturm dazu.

Am Samstag, nach einem reichlichen Frühstücksbuffet, begann die Tagung pünktlich um 09:00 Uhr.

Präsident Rudolf Brettbacher begrüßte alle Anwesenden und bat gleich zu Beginn, dass sich alle für das Totengedenken an Frau Margaret Resinger und alle verstorbenen Nierenkranken. Margaret Resinger war Gründungsmitglied des Vereins Niere Salzburg und auch in der ANÖ bis vor einem Jahr aktiv dabei. Anne Kunkel übergab uns einen Brief mit den Grüßen und einer Einladung des Bundesvorsitzenden des Verbandes Niere Deutschland, Hr. Peter Gilmer. Es sei auch erwähnt, dass Anne uns, wie immer, ein selbstgebasteltes Geschenk für uns mitgebracht hat.

Rudolf Brettbacher sprach kurz über die Feier der 1 Mio. Dialyse bei den Elisabethinen in Linz und teilte je 1 Exemplar das kürzlich erschienene Buch „Wo Realität die Hoffnung in sich trägt – Vom Kinderplanschbecken bis zur modernen Dialysebehandlung am Ordensklinikum Linz“ als Geschenk an die Bundesländervereine aus. In diesem Buch von Sr. Immaculata Hofer wurde die Entwicklung der Dialyse und der Abteilung bei den Elisabethinen Linz niedergeschrieben. Der Verein Niere OÖ, vor allem Rudi Wimberger mit der Setzung und dem Layout sowie Christian Deimel mit der Vorstellung des Vereins und organisatorische Tätigkeiten halfen Sr. Immaculata bei der Umsetzung dieses Herzenswunsches.
Weiters erhielt jeder Bundesländerverein auch mehrere Plakate im Design des ANÖ-RollUps für Werbezwecke bei den lokalen Veranstaltungen.

Bei der Tagung wurden folgende Tagesordnungspunkte abgearbeitet:
Begrüßung und letztes Protokoll sowie Anträge an die Tagung und Informationen.
Bei den Berichten des Präsidenten wurde über neue Projekte, möglich zukünftige Finanzierung und die laufenden Tätigkeiten und Veranstaltungen berichtet und die Vorsitzenden der Bundesländervereine berichteten über ihre laufenden Tätigkeiten, dem Projekt Niere 60/20 sowie dem Status des Schulprogrammes.
Brettbacher brachte einen Statusbericht über die Situation und Zukunft der ARGE Selbsthilfe Österreich.
Über EKPF (European Kidney Patient Federation) referierte Doris Trinkl wobei sie einen Fragebogen, welcher auch in Österreich an die Betroffenen ausgegeben werden sollte, vorstellte.

Ein Fixpunkt ist auch immer die Budgetplanung für das Folgejahr.
Die Vorbereitung auf die Neuwahl 2018 stand ebenfalls auf dem Programm. Erfreulicherweise stellen sich alle bisherigen Vorstandsmitglieder der Wiederwahl.
Der Vortrag Austro-Transplant „Interdisziplinäre Transplantation aus Sicht der Betroffenen“ wurde von Brettbacher vorgestellt und mit den TeilnehmerInnen besprochen.
Die Themen der Workshops „Werbung neuer Mitglieder“ und „Werbung neuer Vorstandsmitglieder„ wurden von je 2 x 2 Gruppen erarbeitet und im Plenum vorgetragen.
Als letzter Punkte stand die Festlegung des Termins und des Ortes für die Frühjahrstagung 2018 auf der Tagesordnung. Sie wird vom 20.-22. April 2018 in Kaltern, Südtirol stattfinden.
Das Tagungsende war exakt um 17:00 Uhr.

Während im Feldkirchnerhof die Arbeitstagung stattfand, besichtigten die Begleitpersonen / PartnerInnen im Zuge des Rahmenprogrammes und unter der Leitung von Ines Pobaschnig das interessante Pferdegestüt Piber (Lipizzaner Zucht) und eine Besichtigung der St. Barbarakirche in Bärnbach die von Friedensreich Hundertwasser gestaltet wurde. Der gemütliche Abschluss des Ausflugs fand bei einem beliebten Heurigen statt.

Nach dem Ende der Arbeitstagung, des Rahmenprogrammes und einer Pause gab es um 18:00 Uhr einen Impulsvortrag von Hr. Dr. Koenig über die Spitalslandschaft in der Steiermark und deren Finanzierung. Die Hauptthemen waren dabei die historische Entwicklung, wohin geht die Reise und dem steirischen Gesundheitsplan (Mehr Nähe und Qualität). Er sagte, die Bettenanzahl ist der Urmeter der Versorgung, aber man müsse hier umdenken um die Gesundheitsversorgung in ihren Grundsätzen und Zielen zukunftstauglich zu mach, en (Tageskliniken, Dauer des Aufenthaltes etc.) Letztendlich geht es um die Qualität, die zielorientierte Planung und natürlich die Finanzierung. Nach einigen Fragen zu diesem äußerst interessanten Einblick gab es um 19:10 das verdiente Abendessen.

Nach diesem intensiven und erfolgreichen Tag war das anschließende, gemütliches Beisammensein sehr wichtig und hat allen sehr gut getan.
Nach dem Frühstück am Sonntag erfolgte das große Abschiednehmen und es begaben sich wieder alle auf die Heimreise. Als Resumee kann man auf jeden Fall festhalten, dass etwas weitergebracht wurde, aber dass auch das Gesellige nicht zu kurz kam. Wir freuen uns nun schon auf die Frühjahrstagung im April in Kaltern/Südtirol.

 

Ein DANKE gebühren der IG Niere Steiermark unter dem Vorsitz von Rolf Klinger und den OrganisatorInnen Fritz und Ines Pobaschnig für ihre mustergültige Planung und Organisation dieser Tagung sowie dem Team des Feldkirchnerhofes für die gute Unterbringung und freundliche Bewirtung.

 

 

Christian Deimel, Schriftführer Verein Niere Oberösterreich

 

 

 

This entry was posted in Aktuelle Nachrichten. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.